Wechsel an der Spitze der TRICOR-Gruppe: Philipp Kosloh wird neuer CEO

Philipp Kosloh (49) wird zum 01.Dezember 2023 neuer CEO der TRICOR Gruppe. Damit tritt er die Nachfolge von Robert Wiblishauser an, der das Unternehmen nach über 20 Jahren als CFO und CEO planmäßig zum Ende des Jahres 2023 verlässt.

Image

„Mit Philipp Kosloh haben wir einen hochkarätigen Nachfolger und angesehenen Branchenexperten für die TRICOR Gruppe gewinnen können“, betont Kyle Baker, Aufsichtsratsvorsitzender der TRICOR Packaging & Logistics AG. „Mit seiner langjährigen Erfahrung wird er die Marktführerschaft unseres Unternehmens in Europa konsequent weiter ausbauen“, so Baker weiter.

Kosloh, der zuvor als Vorstand (COO) der Progroup AG und als General Manager bei Smurfit Kappa tätig war, verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der Papier- und Verpackungsindustrie. Nach seinem Ingenieurstudium in Berlin und einem MBA in London kann sich der ausgebildete
Packmitteltechnologe bei der TRICOR seiner Leidenschaft für nachhaltige Verpackungslösungen widmen.

Robert Wiblishauser, seit Mai letzten Jahres CEO der TRICOR Gruppe, wird nach vollzogener Übergabe sein Amt niederlegen und den Konzern plangemäß zum Jahresende verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

„Im Namen des gesamten Aufsichtsrates möchte ich mich bei Robert Wiblishauser für seinen 20-jährigen Einsatz als CFO und CEO der TRICOR Gruppe bedanken“, betont Kyle. „Mit seiner Professionalität und seinem vorbildlichen persönlichen Engagement hat er das Unternehmen
maßgeblich geprägt und vorangebracht“, so Baker weiter.

„Die TRICOR ist im Markt als Spezialist für industrielle Verpackungslösungen ausgezeichnet positioniert“, sagt Philipp Kosloh, CEO der TRICOR Gruppe. „Ich freue mich darauf, diese interessante Aufgabe zu übernehmen und gemeinsam mit dem Team die TRICOR zu einem der innovativsten und kundenorientiertesten Unternehmen der Branche zu machen“, so Kosloh weiter.

Um das zu erreichen, wird Tricor auch sein Produktangebot für Semi-Bulk- und Industrieverpackungen konsequent weiter ausbauen. Dazu wird das Unternehmen 170 Millionen Euro in den Bau eines weiteren Standorts nahe der niederländischen Grenze (Region Weeze / Goch) investieren. Das Werk wird nach höchsten Energieeffizienzstandards gebaut und wird über einen der höchsten Automatisierungsgrade der Branche aufweisen. Es wird im dritten Quartal 2025 an den Start gehen und über eine Produktionskapazität von bis zu 200 Millionen Quadratmetern Schwerwellpappe pro Jahr verfügen.

Über TRICOR

Die TRICOR-Gruppe – bestehend aus der Tricor Packaging & Logistics AG und der Tricor Packaging Systems GmbH – gehört seit 2019 zur global agierenden Rengo/Tri-Wall-Gruppe aus Japan. Als Spezialist für Verpackungslösungen bietet TRICOR Industriekunden eine breite Palette von nachhaltigen Verpackungssystemen und Dienstleistungen an. Dazu gehören auch standardisierte und maßgeschneiderte Produkte aus Schwerwellpappe. Die Kombination nachhaltiger Verpackungsmaterialien mit spezialisierten Lager und Logistiklösungen macht die TRICOR-Gruppe zu einem führenden europäischen Partner für Unternehmen aus den Bereichen Automotive, Chemie, Maschinenbau und Elektronik. Das Unternehmen mit Sitz in Bad Wörishofen (Bayern) beschäftigt über 2.000 Mitarbeitende an 16 Standorten in Deutschland, der Tschechischen Republik und Slowenien.

Über Rengo

Die Rengo Co., Ltd. mit Sitz in Osaka, Japan gestaltet umfassende, kreative und kundenspezifische Verpackungslösungen für eine breite Anzahl unterschiedlicher Industrien. Das im Jahr 1909 gegründete
Unternehmen produziert und verkauft mit seinen Tochtergesellschaften weltweit Vollpappe, Wellpappe, Faltschachteln und flexible Verpackungen. Neben Verpackungsmaterialien bietet Rengo auch die Herstellung und den Vertrieb von Verpackungsmaschinen an. Die Rengo Gruppe ist im JPX-Nikkei Index 400 gelistet. Mit Standorten in Asien, Europa und Nordamerika gehört der Generalist der Verpackungsindustrie zu den etabliertesten und größten Verpackungsunternehmen aus Asien.

 

Pressematerial

Foto: Philipp Kosloh

PDF: Pressemitteilung herunterladen

Sie haben Fragen zu dieser Pressemitteilung?

Dagmar Ginzel
Consultant
Kontakt